Familienprogramm „Als Familie sind wir stark“

1110X450_KEYVISUAL_FHZ

Was ist das Familienprogramm?

Als Familie sind wir stark – so lautet der Titel des Programms, welches Dr. Brigitta Eckert und Dr. Gerhard Baltes, Geschäftsführung des Vereins Lernmobil e.V., gemeinsam mit Frau Prof. Birkalan-Gedik im Jahr 2016/2017 entwickelt hat.

Das Programm ist aus der Vorstellung heraus entstanden, den im Jahre 2015 nach Deutschland geflüchteten Familien Unterstützungsprogramme anzubieten, die ihnen das „Ankommen“ als Mitbürger*innen ermöglichen. Im Laufe der Pilotphase des Projekts wurde die Zielgruppe erweitert auf Familien, die geringe Kenntnisse über das deutsche Bildungssystem besitzen, da die Eltern meist selbst in einem anderen Land zur Schule gegangen sind. Es richtet sich dabei an Familien mit Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter.

Ziel ist es, den Familien in zehn Einheiten Informationen und Hilfestellungen bereitzustellen, mit denen sie ihr Familienleben in diesem neuen Umfeld selbst in die Hand nehmen und aktiv gestalten können. Ein zentraler Bestandteil des Programmes ist es, mit den Familien dabei in den Austausch über kulturelle Identitäten sowie Werte und Normen zu treten. In den Modulen wird reflektiert, wie Familien ihre Erfahrungen und Ressourcen in die neue Lebenssituation einbringen und den Bildungsweg der Kinder in Deutschland bestmöglich begleiten können.

Die Kurse werden von Trainer*innen durchgeführt, die speziell hierzu ausgebildet wurden.

Sie verfügen selbst über interkulturelle Erfahrungen und können dieses Wissen aus dem eigenen Familienkontext bzw. aus ihrem beruflichen Kontext einbringen. Gefördert wird das Programm durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration sowie durch die hessenstiftung „familie hat zukunft“ .

Ziele des Familienprogrammes

Die Eltern ...

… werden sensibilisiert für die Anforderungen und Chancen in einer demokratischen Gesellschaft, in der die Familie als Lern- und Erfahrungsort geschätzt ist.

… erhalten wichtige Informationen, wie sie die Bildungsbiografien ihrer Kinder gut begleiten können: Infos zu Elternrechten und Elternpflichten, zur Gesundheitsvorsorge und zu Gesundheitsuntersuchungen etc.

…haben die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen gemeinsam mit anderen zu reflektieren, wie sie ihre Familienwerte aus den Herkunftsländern in die hiesige Gesellschaft einbringen können.

… erfahren Möglichkeiten, wie sie in ihrem Lebensumfeld mit ihren Kindern und anderen Familien gemeinsame Erlebnisse in der Freizeit gestalten können.

Module der Seminare

Modul 1
Familienleben

Modul 2
Erziehungsstile/Kommunikation zwischen Eltern und Kindern

Modul 3
Familienkompetenzen, Familienwerte und Ressourcen der Familie

Modul 4
Elterliche Verantwortung und Rechte der Kinder in Deutschland

Modul 5
Lernen im Spiel

Modul 6
Kindertagesstätten, Schulen und Eltern

Modul 7
Eltern als Lernbegleiter*innen ihrer Kinder

Modul 8
Stressbewältigung innerhalb der Familie

Modul 9
Reflexion und Zertifikat

Ausbildung Trainer*innen Familienprogramm

Die Ausbildung zur/zum zertifizierten Trainer*in umfasst fünf Module:
Inhalte der Ausbildungsmodule:

  • Biografiearbeit
  • Sensibilisierung für den Themenbereich Familie, insbesondere in differenten kulturellen Kontexten
  • Moderationstechniken, Methodenschulungen, didaktisches Know-how
  • Beispielhafte Durchführung eines ausgewählten Moduls

Zielgruppe:
Mitarbeiter*innen in pädagogischen Arbeitsfeldern, Lehrer*innen, Integrationslots*innen,
Ehrenamtliche mit Erfahrungen in interkultureller Arbeit

Gruppengröße:
6 bis 10 Teilnehmer*innen

Dauer:
Ausbildungsdauer umfasst 30 Stunden à 5 Präsenztage

Gebühren:
Auf Anfrage

Die Ausbilderin und Trainer*innen des Familienprogrammes stellen sich vor:

Cathrin Brinzing, Ausbilderin der Trainer*innen:

Cathrin Brinzing verfügt über ein Studium der Kulturwissenschaft und der vergleichenden Literatur- und Sprachwissenschaften mit dem Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache. Zudem absolvierte sie Weiterbildungen als Systemische Beraterin und Coachin in den Bereichen Interkulturelle Kommunikation und Kulturvermittlung. Für den Verein Lernmobil e.V. übernimmt sie die Koordination der kommunalen Leseförderung der Grundschulen und der weiterführenden Schulen sowie die Ausbildung der Trainer*innen im Familienprogramm.

Muzaffer Karagöz, Projektkoordinator des Familienprogrammes

Muzaffer Karagöz hat sowohl in der Türkei als auch in Deutschland gelebt. Er wurde von der Stiftung ACEV zum Trainer der Seminarreihe „Vater sein ist schön“ ausgebildet und leitete diese als Trainer in den Jahren 2014 – 2017. Er ist seit 2018 Projektkoordinator des Familienprogramms „Als Familie sind wir stark“. „Ich möchte mein Wissen, meine Erfahrungen und Beobachtungen als Familienvater, Sportlehrer an Grundschulen, Kinderfußballtrainer und Seminarleiter gerne den Familien weitergeben, damit wir alle davon profitieren können (Gesellschaft, Schulen, Kitas usw.). Ich arbeite sehr gerne mit Familien und Kindern, weil das für mich eine sehr wertvolle und lehrreiche Herausforderung ist.“

Hawa Nur, Trainerin

Hawa Nur wohnt in Lampertheim, lebt seit 29 Jahren in Deutschland und kommt ursprünglich aus Somalia. „Ich mache die Ausbildung als Trainerin, weil ich so in Verbindung mit vielen Familien komme. Es macht mir Freude, mit vielen Menschen aus verschiedenen Kulturen zu arbeiten, und ich möchte dafür sorgen, dass sie sich in ihrer neuen Heimat wohlfühlen und zurechtkommen, vor allem mit ihren Kindern.“

Dietmar Haller, Trainer

Dietmar Haller stammt aus Bürstadt, 63 Jahre alt, verheiratet. Er ist Polizeibeamter im Ruhestand (seit April 2018), davor war er stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Worms und zudem für die Polizei als Dialogbeauftragter für muslimische Gemeinden zuständig sowie Ansprechpartner in interkulturellen Angelegenheiten. Er übernahm die Lehrtätigkeit in Seminaren „Interkulturelle Kompetenz“ für den WEISSEN RING und die Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz. „Integrationsarbeit in allen Bereichen ist mir eine Herzensangelegenheit, das Lernen und Verstehen anderer Kulturen in gleichem Maße. Als Elterntrainer kann ich meine persönlichen Erfahrungen als Vater eines Sohnes und einer Pflegetochter weitergeben.

Mein Wissen darüber, wie schwer Erziehung sein kann und wie schwer es ist, sich in einer vollkommen anderen Kultur zurechtzufinden, erlaubt es mir, den Menschen, die aus welchem Grund sie auch immer hierhergekommen sind, Hilfestellung zu geben, sich in dieser Welt als Eltern und Erziehende zurechtzufinden. Das Besondere an
dieser Tätigkeit ist für mich auch die Zusammenarbeit mit dem kulturheterogenen Team, welches ein ganz besonderes „Jeder von Jedem“-Lernen ermöglicht. Das in der Summe erfüllt mich und bereichert mein Leben.“

Antoaneta Peeva, Trainerin

„Ich bin selbst Mutter und habe meinen Sohn erzogen, deshalb habe ich persönliche Lebenserfahrung, die ich in das Familienprogramm mitbringen kann. Ich bin aber auch Lehrerin mit mehr als 20-jähriger Berufserfahrung. Für mich ist dieses Familienprogramm eine positive Herausforderung, und ich möchte gerne als Trainerin ausgebildet werden. Ich bedanke mich beim Lernmobil für die Chance, dass ich an diesem Programm teilnehmen kann.“

Siham Atris, Trainerin

Siham Atris kommt ursprünglich aus dem Libanon. Sie lebt mit ihrem Mann und 5 Kindern, die sie in Deutschland großgezogen haben, in Viernheim. „Ich möchte helfen, viele dieser Fragen zu beantworten und helfen, dass Familien sich in Deutschland wohlfühlen und ein Zuhause finden.“

Flyer_Familienprogramm_Lernmobil-1

Flyer zum Familiengrogramm
„Als Familie sind wir stark“